Start Über Uns Die Geschichte von HEINE

Die Geschichte von HEINE

Seit 75 Jahren stellen wir medizinische Diagnostik-Instrumente her und sind darin weltweit führend. Der Grund ist einleuchtend: wir leben und lieben „Quality made in Germany“. Jedes einzelne Instrument ist das Ergebnis jahrzehntelanger Entwicklungen, kontinuierlicher Verbesserungen und der 100%igen Qualitätskontrolle in unserer eigenen Produktion. Wo wir penibel darauf achten, dass unsere hohen Ideale in puncto Qualität eingehalten werden.


1946

Start der Firma HEINE Optotechnik

Start der Firma HEINE Optotechnik

Unsere 4 Prinzipien bestehen seit 1946. Und sind heute so aktuell wie damals.

Helmut A. Heine, Physiker und passionierter Wissenschaftler, hat HEINE vor über 75 Jahren gegründet. Seine vier Gründungsprinzipien leiten und begleiten das HEINE Team heute noch.

Erstens: etwas Bedeutendes machen und so gemeinsam einen relevanten Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Zweitens: immer das beste Produkt entwickeln und fertigen.

Drittens: relevante Komponenten selbst produzieren, um Innovation und beste Qualität sicherzustellen.

Und viertens: unabhängig bleiben, um immer die richtigen langfristigen Entscheidungen im Sinne der Patienten, Anwender und Mitarbeiter treffen zu können.

Offizielle Gründung der Firma HEINE

Offizielle Gründung der Firma HEINE

Dafür stehe ich mit meinem Namen.

Die HEINE & Co. Medizinisch-Physikalische Werkstätten GmbH wird offiziell in Herrsching als Firma gegründet. Es werden schon Otoskope und direkte Ophthalmoskope nach May hergestellt. 
In den ersten Jahren stellt HEINE aber auch Produkte für andere Firmen her, zum Beispiel Messbrillen für die Firma Rodenstock, um das junge Unternehmen mit der dringend benötigten Arbeit zu versorgen.

Da Deutschland damals noch im Wiederaufbau begriffen ist, gibt es viele Materialien und Rohstoffe einfach nicht. Um das erste Diagnostikbesteck herzustellen, nimmt Helmut A. Heine als Rohmaterial das, was während der Nachkriegswirren zu bekommen ist: leere Patronenhülsen. Eine ganz frühe Form des Recyclings ist geboren.


1954

Erste Optik

Erste Optik

Bei der Qualität sind wir echte Haarspalter.

Weil wir unsere Prinzipien ernst nehmen, nämlich nur das Beste herzustellen, und das, wann immer es geht, auch selbst zu tun, setzen wir von Anfang an auf eine hohe Fertigungstiefe. Als wir feststellen, dass es Linsen nicht in der Präzision zu kaufen gibt, die wir haben wollen, schleifen wir sie eben selbst. Und richten eine optische Werkstatt mit Maschinen, wie zum Beispiel Rundierungsmaschinen, für die Linsenproduktion ein. 

Heute ist die Qualität unserer Linsen von einer Güte, die auf der Welt ihresgleichen sucht. Unsere Linsen werden unter Einsatz modernster CNC-gesteuerter Maschinen mit einer Genauigkeit von bis zu ±0,0001mm hergestellt. Das ist 20-mal weniger als der Durchmesser eines menschlichen Haares!


1959

Bifokales Ophthalmoskop

Bifokales Ophthalmoskop

Augenuntersuchung mit 2 Schärfebereichen.

Das bifokale Beleuchtungssystem ermöglicht zwei scharfe Abbildungen der Leuchtfeldblenden: entweder auf dem Fundus, also dem Augenhintergrund, oder auf dem vorderen Abschnitt des Patientenauges. Dies ist bei vielen Untersuchungen von großem Vorteil, beispielsweise bei Verletzungen der Augenhornhaut, bei trockenen Augen oder bei Erkrankungen der Augenlider.


1964

Erste Spritzgussmaschine

Erste Spritzgussmaschine

Bei Toleranzen sind wir extrem intolerant.

Wieder ein Beispiel dafür, dass wir über unsere Prinzipien nicht nur reden, sondern sie auch leben. Kunststoffteile, die wir bis dato zugekauft haben, sind uns nicht präzise genug. Durch den Erwerb des auf Formenbau spezialisierten Werkzeug- und Formenbauers Klatt im Jahr 1973 und seine Integration in die bestehende Kunststoffspritzerei bauen wir unsere Kompetenzen im Bereich thermoplastische Werkstoffe weiter aus.


1968

Übernahme ZORN GmbH & Co. KG

Übernahme ZORN GmbH & Co. KG

Kleine Lämpchen. Großartige Qualität.

Lämpchen, die unseren Qualitätsanforderungen entsprechen, machen wir lieber selbst. Wer vom Anfang bis zu dieser Stelle gelesen hat, weiß, wovon wir sprechen – es geht um unsere Prinzipien. Wenn es jemand noch besser kann als wir, dann kaufen wir uns Know-how dazu. ZORN fertigt Miniatur-Präzisionsglühlampen und LED-Lampen für die hochwertigen Diagnostikinstrumente von HEINE, aber auch zum Beispiel für Hersteller von Geräten zur Spektralanalyse  in Medizin und Technik.


1969

Erstes mini Instrument

Erstes mini Instrument

Selbst mit unseren minis stecken wir andere Geräte in die Tasche.

Handlich und ergonomisch, leicht und gleichzeitig extrem leistungsstark, das sind die Merkmale unserer mini Instrumente. Schon die kleinen HEINE Instrumente sind wahre Universalgenies – aber etwas anderes haben Sie wahrscheinlich auch nicht von uns erwartet.


1978

Autofoc 2 Ophthalmoskop

Autofoc 2 Ophthalmoskop

Ich stell dann schon mal scharf.

Das gibt es damals noch nicht so oft, dass Instrumente bei der Untersuchung mithelfen. Die automatische Scharfstellung  des Autofoc 2 Ophthalmoskops erleichtert dem Arzt die Fundusuntersuchung ungemein und führt zu einer schnelleren und präziseren Diagnose.


1980

Fiber Optik (F.O.) Spatel

Fiber Optik (F.O.) Spatel

Es werde Licht!

Unsere Fiber Optik Laryngoskope werden seit über 40 Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert. So entsteht der erste integrierte Fiber Optik (F.O.) Spatel mit rund 6.500 einzelnen Fasern – in einem Stück. 

Er bietet mit seiner hellen, kristallklaren  Ausleuchtung eine unübertroffene Leistung und Zuverlässigkeit.

Das heutige Ergebnis dieses Engagements und Einsatzes ist unser Classic+ Laryngoskop-System, das jedem anderen Produkt im Markt überlegen ist.


1982

HEINE INSTRUMENTS CANADA LIMITED

HEINE INSTRUMENTS CANADA LIMITED

Mehr und mehr Geschäft in Übersee.

Am 23.11.1982 wird in Kitchener die Tochterfirma HEINE Kanada gegründet. Damit ist der Sprung über den Großen Teich und auf den nordamerikanischen Kontinent vollzogen.


1983

OMEGA 100 Indirektes Binokulares Ophthalmoskop

OMEGA 100 Indirektes Binokulares Ophthalmoskop

Das indirekte binokulare Ophthalmoskop für Menschen, die ihren Kopf benutzen

Mit nur 450 Gramm ist das erste kopfgetragene indirekte binokulare Ophthalmoskop OMEGA 100 das leichteste seiner Art. Es wird schon allein deshalb sehr schnell von vielen Ärzten weltweit aufgesetzt. Die kontinuierliche, kombinierte Justiermöglichkeit von Parallaxe und Konvergenz ermöglicht eine stereoskopische Untersuchung selbst bei kleinsten Pupillen.


1985

Übernahme Caminer Brothers in Australien

Übernahme Caminer Brothers in Australien

Auch Down Under steht ganz oben auf der Liste.

HEINE gründet eine Vertriebstochtergesellschaft in Australien durch den Kauf der Firma Caminer Brothers, die bereits seit Jahren HEINE Instrumente importiert hatte. 1991 erfolgte die Umfirmierung in HEINE AUSTRALIA PTY. LIMITED.


1986

Eintritt Helmut M. Heine

Eintritt Helmut M. Heine

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, Teil 1

Helmut M. Heine tritt im Jahr 1986 in die Geschäftsleitung der HEINE Optotechnik ein und baut die Weltmarktführerschaft der Qualitätsprodukte und den internationalen Vertrieb weiter aus. Während seiner Wirkungszeit wird HEINE USA gegründet – ein wichtiger Meilenstein für HEINE und den eigenständigen Eintritt in den größten und meistumkämpften Markt der Welt. Heute zählen die USA zu den wichtigsten und erfolgreichsten Absatzmärkten von HEINE.


1987

HEINE (Schweiz) AG

HEINE (Schweiz) AG

Grüezi!

Da man in der Schweiz neben Präzisionsgeräten, die man vorzugsweise am Handgelenk trägt, auch bei medizinischen Geräten Präzision zu schätzen weiß, gründet HEINE in Neuhausen am Rheinfall eine Niederlassung.


1988

BETA 200 Ophthalmoskop mit AOS (Asphärisches Optisches System)

BETA 200 Ophthalmoskop mit AOS (Asphärisches Optisches System)

Ideen muss man haben!

Erst die Trennung von Lichtstrahl und Beobachtungsstrahl des Arztes mittels unseres exklusiven AOS ermöglicht eine reflexfreie Betrachtung der Netzhaut. Das kann einzig unser BETA 200. Den ganzen Bereich der Netzhaut zu untersuchen, die beleuchtet wird, ist ebenfalls nur mit dem neuen BETA 200 möglich.


1989

Rechnergesteuerte Galvanik

Rechnergesteuerte Galvanik

Gut ist uns nicht gut genug.

Die Galvanik, die im Werk 2 entsteht, ist für damalige Zeiten ein Riesenschritt nach vorne und gehört zu den modernsten Anlagen in Europa. Dabei bedeutet eine eigene Galvanisierungsanlage hohe Investitionen und hohen Arbeitsaufwand. Allerdings auch Eigenverantwortlichkeit und selbst definierte Qualitätsstandards bei der Veredelung unserer Produkte. 

Dadurch haben wir die Expertise, besonders robuste und langlebige Verchromungen herzustellen, die so nicht im Markt eingekauft werden können.

In unserer Galvanisierungsanlage werden heute täglich mehr als 10.000 Einzelteile beschichtet.

DELTA 10 Dermatoscope

DELTA 10 Dermatoscope

Wie wir das Dermatoskop erfunden haben.

1989 geht unser Firmengründer mit seiner Frau zum Hautarzt.

Ein Muttermal erscheint den beiden auffällig. Der Hautarzt schaut sich das mit einem schnellen Blick an und sagt: „Kein Problem.“ Da ist Helmut A. Heine baff. Wie kann der Arzt ohne präzise Betrachtung zu dieser Feststellung kommen? Die Genauigkeit der Diagnose liegt mit solch einer „Begutachtung“ nach der ABCDE-Regel bei etwa 55%. 

Das reicht Helmut A. Heine nicht. In Zusammenarbeit mit der Dermatologischen Klinik der Universität München findet er heraus, dass in den Strukturen unter der Epidermis (Haut) viel mehr Informationen lagern, die eine deutlich verlässlichere Diagnose ermöglichen würden.

So entwickelt HEINE in Zusammenarbeit  mit der Dermatologischen Klinik der Universität München und Professor Dr. Otto Braun-Falco sowie Professor Dr. Wilhelm Stolz das erste Dermatoskop der Welt namens DELTA 10, mit dem sich die Genauigkeit der Diagnose bis auf 90% erhöht. Wir setzen unsere Forschung fort, um sicherzustellen, dass wir als Erfinder der Dermatoskopie weiterhin führend auf diesem Gebiet sind.


1990

Gründung HEINE USA LTD. und Eintritt Oliver Heine

Gründung HEINE USA LTD. und Eintritt Oliver Heine

HEINE zeigt Präsenz

Infolge der zunehmenden Bedeutung des US-amerikanischen Medizinmarktes, gründet HEINE eine Tochtergesellschaft in den USA und zeigt so, wie ernst es dem Unternehmen mit der Internationalisierung einerseits, aber auch der steigenden Nachfrage nach hochwertigen Instrumenten andererseits ist.

Oliver Heine, der Enkel des Firmengründers, tritt als Area Sales Manager ein und ist Gründungsmitglied der HEINE USA LTD.


1993

LAMBDA 100 Retinometer

LAMBDA 100 Retinometer

Es gibt ein Instrument, das die Zukunft vorhersagen kann.

Das LAMBDA 100 Retinometer ist das erste kompakte Instrument zur Bestimmung der postoperativ zu erwartenden Sehschärfe bei Katarakt und anderen Medientrübungen. 

Es bietet die Möglichkeit, dem Patienten das zu erwartende Operationsergebnis sehr präzise „vorherzusagen“, ohne falsche Hoffnungen zu wecken. Das trägt zu einem vertrauensvollen Verhältnis zwischen Arzt und Patient bei.


2000

Binokularlupen

Binokularlupen

Mit dem Zweiten sieht man besser.

Vor allem wenn man jedes Auge getrennt justieren kann:
Die Binokularlupen von HEINE sind wieder einmal ein Meilenstein. 

Die exklusive HEINE Beschichtungstechnologie reduziert Lichtreflexionen auf 0,3% und ermöglicht das hellste Licht aller vergleichbaren Lupen. Das extrem weite und tiefenscharfe Sichtfeld und die einzigartigen, flexiblen Einstellmöglichkeiten machen das Arbeiten vieler Ärzte und Chirurgen weltweit weniger ermüdend.


2003

Oliver Heine wird Geschäftsführer

Oliver Heine wird Geschäftsführer

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, Teil 2

Oliver Heine tritt in Deutschland in die Geschäftsführung ein und übernimmt die Verantwortung für Vertrieb, Marketing und die Tochtergesellschaften HEINE (Schweiz) AG, HEINE USA LTD., HEINE INSTRUMENTS CANADA LIMITED, HEINE AUSTRALIA PTY. LIMITED, HEINE Scandinavia, Cornelius Glas GmbH und ZORN GmbH & Co. KG. Die Übernahme des gesamten operativen Geschäfts der HEINE Gruppe erfolgt im Jahr 2006. Seit 2015 ist er alleiniger Geschäftsführer und hat die gesamte strategische und operative Verantwortung für das Unternehmen.

Auch die dritte Generation agiert noch immer nach den Grundsätzen der ersten Stunde. Ganz wesentlich für den neuen Zeitabschnitt sind Investitionen in die Entwicklung neuer Technologien und innovativer Produkte, die Einführung von schlanken und effizienten Produktionsprozessen sowie weitere Investitionen in die Fertigungstiefe und neue Fertigungstechnologien.


2006

OMEGA 500 Indirektes Binokulares Ophthalmoskop

OMEGA 500 Indirektes Binokulares Ophthalmoskop

Getreu dem olympischen Motto, frei nach HEINE: heller, leichter, besser.

Das OMEGA 500 wird eingeführt

Noch immer ist die synchrone Einstellung von Konvergenz und Parallaxe nur mit unserem neuen indirekten binokularen Ophthalmoskop möglich. Und weil wir gar nicht anders können, ist das OMEGA 500 leichter, ergonomischer, noch intuitiver in der Handhabung, heller und in vielen weiteren Details verbessert.

2008 werden die HEINE UNPLUGGED Varianten für das OMEGA 500 und unsere Kopfleuchten eingeführt: Dadurch ist es erstmals möglich, dem Arzt eine kabelfreie Behandlung zu ermöglichen.

Arbeiten soll ja Freude machen!


2007

mini 3000

mini 3000

Dann bauen wir unsere mini 3000 Serie eben so, dass sie keiner nachbauen kann.

HEINE Instrumente gelten weltweit als vorbildlich. Das nehmen Mitbewerber hin und wieder zu wörtlich und versuchen ein Abbild unserer Produkte herzustellen. Hier einmal gezeigt an unserem mini 3000 Otoskop.

Durch die konische Form des Griffes ist es schon äußerlich unmöglich geworden, ihn nachzubauen. Wie es innen aussieht, wo es um Linsen, Präzision, Licht oder Wärmemanagement geht, da schlagen unsere Fachleute die Hände über dem Kopf zusammen. Von unscharfen und winzigen Sichtfeldern über verfälschte Farben und abenteuerliche Konstruktionen bis hin zu gesundheitsgefährdenden Instrumenten haben wir schon alles gesehen.

Nicht immer beschreiten wir den Rechtsweg – wenn das körperliche Wohl von Patienten, Ärzten oder Medizinern gefährdet ist oder aber unsere Patente verletzt werden, dann jedoch schon.


2012

10 2015 108 217.9 - Patent für dimmbares LED-Licht von 3 – 100 %

10 2015 108 217.9 - Patent für dimmbares LED-Licht von 3 – 100 %

Es gibt LED. Und es gibt LEDHQ.

Als die LED (Light Emitting Diode)-Beleuchtung in den 1990er Jahren mehr und mehr Anwendung findet, entspricht die Qualität der Lichtleiter nicht unseren Qualitätsansprüchen. Erst als wir einen Hersteller für Lichtleiter finden, der unsere Anforderungen erfüllen kann, beschäftigen wir uns mit den Themen Wärmemanagement, Farbwiedergabe, Langlebigkeit, homogene Ausleuchtung und Helligkeit. Und entwickeln Lösungen, die die Standards im Markt neu definieren. Wir nennen das LED in HEINE Qualität. Kurz LEDHQ.

Wieder einmal kann HEINE etwas, was andere nicht können: das LED-Licht stufenlos dimmen, und zwar schon ab 3 %, stufenlos bis 100 % – bei allen LEDHQ BETA Instrumentenköpfen. Mit praktischer Einfinger-Bedienung.

LED LoupeLight

LED LoupeLight

Wie der Name schon sagt: Lupe und Licht als unschlagbares Doppel.

Licht und Lupe entwickeln erst im Zusammenspiel ihre volle Leistung: Denn nur mit der richtigen Beleuchtung in LEDHQ kann die Lupe ihre hohe Abbildungsqualität zeigen.


2014

ML4 LED HeadLight

ML4 LED HeadLight

Licht, wohin man schaut.

Speziell entwickelt, um eine perfekte Sicht während langer operativer Eingriffe oder Behandlungen zu ermöglichen. Die vielen individuellen Einstellmöglichkeiten des Kopfbands und das komfortable Lederpolster garantieren höchsten Tragekomfort bei bestem Sitz. LEDHQ sorgt für eine natürliche Farbwiedergabe, das koaxiale Design für ein schattenfreies Bild bei jeder Untersuchungssituation.

Mehrere hundert Patente seit Gründung – und es werden immer mehr

Mehrere hundert Patente seit Gründung – und es werden immer mehr

Patente Ideen.

Tief in unserer HEINE DNA ist ein besonderes Verhalten verankert: Wenn man etwas besser machen kann, dann machen wir es auch besser.

Immer im Sinne der bestmöglichen Diagnose versuchen wir Ärzten und Medizinern weltweit Instrumente an die Hand zu geben, die die Untersuchung vereinfachen und den Befund verbessern.

Dabei beschreiten wir oft neue Wege, die durch ihre sogenannte erfinderische Fallhöhe mit einem Patent geschützt werden. Und uns im Markt eine Alleinstellung und oft genug einen Vorsprung sichern.


2015

BETA 400 Otoskop

BETA 400 Otoskop

Manchmal ist größer einfach besser.

Wer als Ohrenarzt winzige Details entdecken möchte, ist froh über ein Otoskop wie das BETA 400. Denn es bietet als einziges Modell eine 4,2-fache Vergrößerung. Tiefenschärfe gepaart mit dem großen Übersichtsfeld machen Ohrkanal und Trommelfell auf einen Blick sichtbar und keine anatomischen Strukturen oder Fremdkörper bleiben unentdeckt. Der einzigartige mit einer Hand bedienbare Öffnungsmechanismus klappt das Sichtfenster nach oben und erlaubt auf einfache Weise die Applikation von Instrumenten durch das Otoskop hindurch.


2016

Cube System

Cube System

Einfach zu bedienende digitale Dokumentationslösung zur kabellosen Erfassung und Bearbeitung dermatoskopischer Bilder.

Mehrere Anwender können in ihrem normalen Arbeitsablauf mit mehreren mobilen HEINE Geräten ganz einfach Bilder erfassen. Die Aufnahmen werden sofort drahtlos in den Cube übertragen, wo sie über eine einfache Webbrowser-Schnittstelle von jedem Laptop, PC oder Tablet aus abgerufen, analysiert, verglichen und verwaltet werden können. Einfach. Effizient. Sicher. Der HEINE Cube.


2018

EasyClean LED Laryngoskopgriffe

EasyClean LED Laryngoskopgriffe

Ich mach mich gerne nass – am Stück.

Der neue HEINE EasyClean LED Laryngoskopgriff wird 100%ig wasserdicht entwickelt, um eine noch einfachere, schnellere und sicherere hygienische Wiederaufbereitung des Griffs zu ermöglichen – ohne aufwendiges Auseinander- und Zusammenbauen von Batterien und Beleuchtungseinheit. Dadurch spart das technische Servicepersonal viel Zeit und der Schulungs- und Wartungsaufwand sinkt.


2019

HEINE auf Wachstumskurs

HEINE auf Wachstumskurs

Gut aufgestellt mit erweitertem Management-Team

Alle Zeichen stehen auf Wachstum, als Inhaber Oliver Heine im Rahmen seiner Wachstumsstrategie die Erweiterung des Führungsteams beschließt. Dr Matthias Kühner wird zum Geschäftsführer Sales und Marketing (CCO) ernannt und unterstützt gemeinsam mit Timo Martin, in seiner neuen Position als Geschäftsführer Operations (COO), Oliver Heine auf operativer Ebene. Bettina Seim ist in ihrer neuen Rolle als Chief Strategy Officer (CSO) die treibende Kraft hinter den strategischen Entwicklungen und Kooperationen des Unternehmens.

Während Oliver HEINE weiterhin stark in das operative Geschäft eingebunden ist, richtet er sein Augenmerk auf die strategische Entwicklung des Unternehmens.

DELTAone Dermatoskop

DELTAone Dermatoskop

Außen klein, innen ganz groß. Das HEINE DELTAone.

Dieses mobile Wunderwerk der Dermatoskopie erobert MedizinerInnen im Flug. Die extrem scharfe Abbildung gelingt mit dem achromatischen HEINE Optiksystem. Dazu kommt die überragende Farbtreue unserer in LEDHQ. Und die Polarisation, um blend- und reflexionsfrei zu arbeiten. Das DELTAone haben Hautärzte gerne und überall in der Kitteltasche dabei.

DELTA 30 Dermatoskop

DELTA 30 Dermatoskop

Wenn es etwas zu entdecken gibt, dann sehen Sie es auch. Das HEINE DELTA 30 Dermatoskop.

Sehen, was man noch nie gesehen hat: Dieses High End Dermatoskop hat die beste Bildgebung, die wir je entwickelt haben. Und das bei einem Sichtfeld von echten 30 Millimetern. Dazu kommt eine hervorragende Farbtreue, natürlich in LEDHQ. Und blend- und reflexionsfreies Arbeiten durch Polarisation.


2020

Neubau Gilching

Neubau Gilching

Das grüne weiße Gebäude.

Unser neuer Firmensitz ist auf 30.000 m2 in Gilching entstanden mit direkter Anbindung an die Autobahn. Hier werden auf etwa 15.000 m2 Fläche mit einer außergewöhnlich hohen Fertigungstiefe unsere hochwertigen Instrumente hergestellt.

Die beiden Baukörper sind nach neuesten Anforderungen der EnEV (Energieeinsparverordnung) errichtet und gehen teilweise sogar noch über die geforderten Auflagen hinaus. Die Gebäude verbrauchen keine fossilen Brennstoffe, werden im Sommer über eine grundwasserbetriebene Wärmepumpe gekühlt und im Winter durch Energierückgewinnung der Abwärme unserer vielen Maschinen beheizt. Knapp die Hälfte unseres Grundstücks ist begrünt, genauso wie die beiden Dächer.

Das Gebäude erscheint  zwar schneeweiß, ist aber eigentlich grün.


2021

75 Jahre HEINE

75 Jahre HEINE

Viele belächeln uns für unsere Akribie und Detailverliebtheit. Millionen von Ärzten lieben uns dafür.

Wenn es an unseren Instrumenten etwas zu verbessern gibt, ganz egal was, dann verbessern wir es auch. Und mit dieser Akribie, diesem Streben nach Perfektion und höchster Qualität stellen wir auch unsere Produkte her.

 

Und anstatt nur darüber zu reden, leben wir Qualität. In allem, was wir tun. In jedem Produkt, das wir herstellen. In jeder Linse, die wir schleifen. In jeder Schraube, die wir anziehen. In jeder Fiber Optik Faser, die wir bündeln. Immer. Jeden Tag.

 

So stellen wir sicher, dass unser Anspruch an unsere Premiumprodukte, nämlich „die treffsicherste und frühestmögliche Diagnose“ zu ermöglichen, auch eingehalten wird. Nicht mehr. Aber auch niemals weniger.

OMEGA 600

OMEGA 600

Mehr entdecken. Mit weniger Gewicht.

Das beste stereoskopische Sehen ermöglicht das neue OMEGA 600, das weltweit leichteste indirekte High End Ophthalmoskop. Es ermöglicht einen Blick bis in die äußerste Fundus-Peripherie, und jetzt auch eine bis zu 20% bessere Sicht bei Medientrübungen – dank dem ebenfalls weltweit einzigartigen visionBOOST. In aller Bescheidenheit: Das macht uns so schnell keiner nach.


Zukunft

Zukunft

Ein Versprechen für die Zukunft

Wir leben von unseren Ideen. Von unserem Glauben an Qualität und dem Gütesiegel „Made in Germany“. Von unserem unerschütterlichen Bekenntnis zu den vier Prinzipien unseres Gründers. Von dem Wissen, dass man alles immer verbessern kann.

Von einer sehr hohen Fertigungstiefe, die handwerkliches Können mit modernsten Technologien verbindet. Und ja, wenn es um Präzision und Perfektion geht, sind wir vielleicht ein wenig besessen.

Auch weiterhin werden wir unsere Produkte in Deutschland herstellen, weiterhin in Forschung, Entwicklung, neue Technologien und vor allem in unser wertvollstes Kapital investieren – unsere HEINE Teammitglieder.

Dabei sind wir bestrebt, unsere Grundwerte und Prinzipien zu bewahren und gleichzeitig unsere Strategien und Prozesse kontinuierlich an ein sich ständig veränderndes Umfeld anzupassen. Um weiterhin erfolgreich zu sein und gemeinsam als ehrgeiziges, engagiertes und auf hochwertige Qualität fokussiertes Team voranzukommen.

Herzlich, Ihr

Oliver Heine

Kleine Frage. Große Hilfe.

Wir möchten unsere Website noch besser an unsere Besucher anpassen. 
Bitte geben Sie ihren Tätigkeitsbereich an:

Die Informationen, die ich zur Verfügung stelle, werden in Übereinstimmung mit den Datenschutzrichtlinien vertraulich behandelt.